Ilias Moschos – Mentales Coaching und Training

Mentales Coaching und Training

Wozu?
Wir "trainieren" alle mental und machen uns ständig Gedanken. Das Denken können wir nicht ohne Weiteres abstellen. Gefühle erzeugen Gedanken, und Gedanken erzeugen Gefühle. Ziel ist es zu erlernen, wie wir Gefühle und Gedanken förderlich und zu unseren Gunsten einsetzen, beispielsweise zur Steigerung der Leistungen. Unser Gehirn erkennt keinen Unterschied zwischen in vivo oder in sensu, sprich zwischen realem und mentalem Training. Diese Tatsache machen wir uns zu Nutze indem wir unter anderem die Methode der positiven Visualisierungsübungen einsetzen.

Vorteile und Nutzen?
Sie erlangen Erkenntnis über die Wechselwirkung zwischen Körper, Geist und Psyche – Embodiment genannt. Sie sind in der Lage neue Gewohnheiten im Denken, Fühlen und Handeln schneller umzusetzen, Blockaden zu erkennen und zu lösen, Ihre Leistungsfähigkeit zu steigern, werden sicherer bei Ihren Aktionen und Handlungen, öffnen und erweitern Ihren Horizont und schaffen es, Ihre Leistung bestmöglich und auf den Punkt abzurufen. Mentales Training kann immer und überall durchgeführt werden.


Unterschiede Mentalcoaching & Mentaltraining
Mentalcoaching: Erkenntnis und Feststellung über Handlungsbedarf, Ursachen eruieren, persönlichkeitsbezogene Vorgehensweisen definieren und planen, Vorstellung verschiedener Methoden, Techniken und Handlungen, Anleitung zur Selbsthilfe, feintunen, Erfolgskontrolle, Begleitungsprozess, lösungs- und ressourcenorientiert, personen- und prozessorientiert.

Mentaltraining: Wo die Wurzeln des Mentaltrainings liegen, lässt sich heute nicht mit Zuverlässigkeit feststellen. In der Antike finden sich schon Spuren des Mentaltrainings. Athleten und Gladiatoren legten nicht nur sehr viel Wert auf den Aufbau eines gesunden, kräftigen Körpers, sondern auch auf einen gesunden Geist. Auch im Yoga und Buddhismus wurde seit jeher "mental trainiert". Über den Umweg der Raumfahrt gelang das Mentaltraining in den Sportbereich. Dabei konzentriert man sich auf die Vermittlung entsprechender Inhalte, vermittelte und vorgestellte Techniken und Methoden werden eingeübt, durchgeführt und ständig wiederholt, ergo trainiert. Mentaltrainer beraten hinsichtlich mentaler Aspekte der Wettkampfvorbereitung. Hierzu zählen die Bereiche Motivation, Konzentration, Teamgeist, mentale Stärke, Techniktraining, Reaktionsschnelligkeit, Umgang mit Stress, Konfliktmanagement, Changemanagement (zum Beispiel bei Trainer-, Spieler- oder Managementwechsel), Kommunikationstraining, Coaching, Körpersprache, Regeneration, Entspannung und der mentale Aufbau nach Sportverletzungen.