Wozu?

Wir „trainieren“ alle mental und wir machen uns ständig Gedanken. Das Denken können wir nicht ohne weiteres abstellen. Gefühle erzeugen Gedanken und Gedanken erzeugen Gefühle. Ziel ist es zu erlernen, wie wir Gefühle und Gedanken förderlich und zu unseren Gunsten einsetzen, beispielsweise zur Steigerung der Leistungen. Unser Gehirn erkennt keinen Unterschied zwischen in vivo oder in sensu, sprich zwischen realem und mentalem Training.

Vorteile?

Sie erlangen Erkenntnis über die Wechselwirkung zwischen Körper, Geist und Psyche – Embodiment genannt. Sie sind in der Lage Blockaden zu erkennen und zu lösen, Ihre Leistungsfähigkeit zu steigern und Ihre Leistung bestmöglich auf den Punkt abzurufen. Mentales Training kann immer und überall durchgeführt werden.

Unterschiede Mentalcoaching & Mentaltraining

Mentalcoaching: Erkenntnis und Feststellung über Handlungsbedarf, Ursache eruieren,  persönlichkeitsbezogene Vorgehensweisen definieren und planen, Vorstellung verschiedener Methoden, Techniken und Handlungen, Anleitung zur Selbsthilfe, feintunen, Erfolgskontrolle, Begleitungsprozess, personen- und prozessorientiert

Mentaltraining: Ursprung in der Sportpsychologie sportpsychologische Trainingsmaßnahmen im nichtklinischen Bereich, Vermittlung entsprechender Inhalte, vermittelte und vorgestellte Techniken und Methoden werden eingeübt, durchgeführt und ständig wiederholt, ergo trainiert. Mentaltrainer beraten hinsichtlich mentaler Aspekte der Wettkampfvorbereitung. Hierzu zählen die Bereiche Motivation, Konzentration, Teamgeist, mentale Stärke, Techniktraining, Reaktionsschnelligkeit, Umgang mit Stress, Konfliktmanagement, Changemanagement (zum Beispiel bei Trainer-, Spieler- oder Managementwechsel), Kommunikationstraining, Coaching, Körpersprache, Regeneration, Entspannung und der mentale Aufbau nach Sportverletzungen.

Der Schlüssel zum Erfolg???

Disziplin …

ist die größte menschliche Stärke und entscheidet über Karriere, Glück und Zufriedenheit!

Wille…

ist die Summe unserer Motivationen, das Ergebnis unseres Verhaltens und unser Erfolgs- und Misserfolgserlebnisse!

Beharrlichkeit…

die Fähigkeit mit Ausdauer zu handeln!

Alles, was Sie sich vornehmen, sollten Sie schnellstens, man spricht auch davon innerhalb von 72 Stunden zu beginnen, sonst sinkt die Chance, dass Sie Ihr Vorhaben jemals umsetzen, auf ein Prozent. Schuld daran ist nicht nur der innere Schweinehund, sondern meist mangelnde Entschlossenheit.

Das ganz große Geheimnis???
Liebe, Hingabe und brennen für das was man tut!

Coaching ersetzt keine Therapie, der Klient trägt im Coaching die volle Verantwortung für sich und seine Handlungen. Eine normale psychische Belastbarkeit wird vorausgesetzt.